"Moin" - die AG-Begegnung in norddeutscher Hand

Ja, bei anhaltend strahlendem Sonnenscheinwetter fiel es den 60 Reiseengeln der AG Begegnung Attendorn leicht, sich mit der norddeutschen Mentalität und Gegend anzufreunden. Die traumhafte Lage der Ferienunterkunft direkt am Ratzeburger See mit Blick auf den Ratzeburger Dom bot allen Beteiligten ein tolles Urlaubsfeeling.

Ruckzuck tauten auch die zurückhaltendsten Teilnehmer mit überwiegend geistiger und körperlicher Behinderung in der aufmerksamen Atmosphäre auf. Möglich war dies, weil sich bei einer beinahe eins-zu-eins-Betreuung genügend engagierte Betreuer bereit erklärt hatten, 14 Tage ehrenamtlich die außergewöhnliche Freizeit zu begleiten.

Sei es bei den Aktionstagen am Haus, wie der Piratentag, der Orientalische Abend mit Männerbesuch im Haremszelt, oder beim Nägelkloppen zum norddeutsch-bayrischen Frühschoppen – Grenzen gab es keine, dafür einen sichtbar herzlichen Zusammenhalt. Ein Höhepunkt war der Überfall einer grölenden Horde mit Schild und Schwert, verkleidet bis zur Halskrause. Es waren Wikinger aus dem Camp, die uns dann bei Dämmerung auf eine Tour über den See auf ihr Boot einluden.

Der Kontakt zur Nachbarschaft war so freundlich und offen, dass wir auch von der freiwilligen Feuerwehr vor Ort zu einem Fetenabend auf ihr Gelände eingeladen wurden.Dazu heizte die Band der Werkstadt Vorwerker Diakonie ordentlich ein. Die durchweg gute Stimmung reichte so weit, dass alle an diesem Abend tief berührt waren und sich gegenseitig beim jeweils anderen herzlich bedankten.

Wer hätte gedacht, dass die Eröffnung unserer Fußball-WM mit selbst kreierten Trikots auf dem Sportgelände feierlich vom Ortsbürgermeister persönlich angepfiffen wurde. Während die Mannschaftsaufstellung ein voller Erfolg war, blieb die Stimmfestigkeit beim Singen der Nationalhymnen dank unserer sauerländer Herkunft jedoch ein wenig auf der Strecke.

Neben einem abwechslungsreichen Programm wurde darauf geachtet, dass alle Angebote auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst waren und ihnen nach Bedarf entsprechende Ruhephasen ermöglicht wurden.

Bei Bastelangeboten, dem Spielen am Haus oder Schiff- und Kanufahrten in kleinen Gruppen genossen wir das Miteinander.

Während die einen unter dem Holstentor in Lübeck bei strahlendem Himmel und Sonnenschein mit dem Marzipanbrot um die Wette schmolzen, widmeten sich die anderen Till Eulenspiegel. Dieser gab den Besuchern in Mölln mit einem Augenzwinkern gute Ratschläge mit auf den Weg. Einige zogen jedoch das erfrischende Nass im See vor.

Wie der langjährige Betreuer Stefan doch sagte: „Träume werden wahr, wieder einmal!“

Ein Schmunzeln huschte übers Gesicht, wenn nicht nur Jan S. morgens schon den Ohrwurm „Heut ist so ein schöner Tag!“ anstimmte.

Genauso war es, wenn abends Frank mit klarer Stimme "Guten Abend, gute Nacht" ansang und einen freundlichen Tag beendete. Dies tat gut und es berührte die Seele.

Dank besonders an eine unermütliche Frau im Hintergrund: durch Thilla Fehlings großes Vertrauen und ihrer Zuversicht in uns, konnten wir als Gruppe wieder einmal unsere Ziele gesund und munter verwirklichen.

Am kommenden Freitag, 02.10.2009, kann sich jeder in Bild und Ton von alledem auf dem Nachtreffen überzeugen. Im Anschluss ist für Interessierte ab 19 Uhr in der Aula der St. Ursula Schule Fete für alle.

Infos bei S. Seithe, Tel. 0170 3145852